Der Eine­-Welt-­Kiosk

Eine beliebte Institution in Melanchthon.

Egal, ob Schokoriegel für den kleinen Hun­ger oder Kaffee, Tee und Honig für den hei­mischen Frühstückstisch, alles fair gehandelt und in Bio­-Qualität, der Kiosk ist ein fester Bestandteil des Gemeindelebens.

Oft bildet sich eine kleine Schlange, wenn nach dem Gottesdienst der Verkauf losgeht. Doch die Wartezeit kann man sich mit net­ten Gesprächen mit Bekannten und Nach­barn angenehm verkürzen. Betreut wird der Kiosk von Annegret Kuchenbecker, die sich um die Bestellung der Waren und das Auf­füllen der Regale kümmert, und von den Vorkonfis, die den Verkauf übernehmen.

 

Leider wird es den Eine­-Welt-­Kiosk im neuen Jahr nicht mehr geben.

Der Kirchenvorstand hat sich schweren Her­zens dazu entschlossen. Der Grund liegt in der Umsatzsteuer, der auch Kirchengemein­ den ab dem 1.1.2023 unterliegen. Die Vorga­ben von Stadtkirchenkanzlei und Finanzamt zur Dokumentation von Ein-­ und Verkauf sind so umfangreich, dass wir als Kirchenge­meinde das auf ehrenamtlicher Basis nicht mehr leisten können.

Das ist ausgesprochen schade und ein Bei­spiel dafür, dass es der Bürokratie immer wieder gelingt, guten Ideen den Garaus zu machen.

Ein Trost bleibt: Inzwischen sind die Fair­ Trade­Produkte des Eine­-Welt-­Kiosks auch in gut sortierten Supermärkten zu finden. Die Waren können Sie also weiterhin erwerben, und für nette Gespräche nach dem Gottes­dienst werden sich neue Anlässe finden.

Für das Engagement bedankt sich der Kir­chenvorstand von Herzen bei Annegret Ku­chenbecker und den vielen Vorkonfis der vergangenen Jahre.

KATRIN WIEDERSHEIM

Posted in Melanchthonzeitung