Nicht­-Selbstverständliches: Danken & Staunen

Liebe Leserin, lieber Leser,
es ist manchmal erstaunlich, wie wir vieles als selbstverständlich hinnehmen. Man könnte auch sagen: gedankenlos.

Oder: „Ist doch klar!“
Ist doch klar, dass die Lebensmittelregale im­mer gefüllt sind (bis auf Rapsöl letztens…). Dass es eine unglaubliche Auswahl an Smart­phones gibt, im Buchhandel fast jedes be­stellbare Buch am nächsten Tag da ist und auch sonst vieles (nicht alles) in Hülle und Fülle vorhanden ist.

Das ist – blickt man auf frühere Zeiten zu­rück – ein seltener Zustand: Oft war das Le­ben für die meisten Menschen von Mangel – bis hin zu Hungersnöten – geprägt. Und zu­kunftsfähige – oder erhoffte – Lebenschan­cen gab es in manchen Generationen nur, wenn man auswanderte und woanders sein Glück suchte.

Ein Blick über den „Zaun der Zeit“, von der Gegenwart in die Vergangenheit, lohnt sich, weil man erkennen kann: Das für uns Selbst­verständliche ist gar nicht selbstverständlich – und im Übrigen für viele Menschen welt­-weit auch nicht.

Im Monat der Erntedank­-Gottesdienste muss man deshalb auch sagen: Wer mehr als ge­nug zum Leben hat und nicht auch dankbar ist, ist wohl doch ein armer Mensch. Und manche nehmen das reichlich Gegebene, als hätten sie geradezu ein Recht darauf. Mit ei­ ner anderen Erinnerung als an die Vergan­genheit konfrontiert uns der Monatsspruch:

Groß und wunderbar sind deine Taten, Herr und Gott, du Herrscher über die ganze Schöpfung. Gerecht und zuverlässig sind dei­ne Wege, du König aller Völker (Offenba­rung 15,3).

Der Beter, die Beterin haben das Wirken Gottes in ihrem Leben – und darüber hinaus – erkannt. Und im Licht dieses Erkennens vieles (neu) gesehen: Die Größe und das wohltuend Überraschende der Taten Gottes.
Dass die Schöpfung trotz des menschlichen Missbrauchs immer noch weiterhin besteht. Und dass der Herr für alle weltweit da ist:

Stärker ist ER als aller menschlicher Hass, alle Gier und alle Verzweiflung.

Ich wünsche Ihnen einen herbstlich­gesegne­ten Oktober!
IHR BURKHARD PECHMANN

Posted in Editorial, Melanchthonzeitung