Europäische Lösung zur Aufnahme von Flüchtlingen gefordert

Nach dem Stopp von Rettungseinsätzen erinnert die EKD an humanitäre Pflichten, Menschen aus Seenot zu retten. Eine EKD-Sprecherin forderte, gegen menschenverachtende Schlepperbanden und mafiöse Strukturen innerhalb und außerhalb Europas mit polizeilichen Mitteln vorzugehen. „Die wirksamsten Maßnahmen gegen die Gefahren auf der Flucht bestehen in legalen Zugangswegen für Schutzsuchende nach Europa“.  Die EKD habe in Aussicht gestellt, die Organisation Sea-Watch mit 100.000 Euro zu fördern.

https://www.ekd.de/Nach-dem-Stopp-von-Rettungseinsaetzen-im-Mittelmeer-erinnert-EKD-an-humanitaere-Pflichten-27546.htm

Posted in EKD-News