Die Melanchthon­-Gemeinde bleibt Baustelle – Baustelle für den Glauben, die Liebe und das Leben.

Dankeschön-Fest 2016
Foto: Jonas Drude

DANKE, dass ich daran mitarbeiten konnte.

Liebe Menschen in der Melanchthon­-Ge­meinde, liebe Menschen in der Bult, ich möchte mich von Ihnen und euch nun verabschieden.

In mir hat das mit einigen Gefühlen zu tun, die sich in den letzten Wo­chen abwechseln und miteinander ein ziem­liches Orchester an verschiedenen Tönen er­zeugten.

Wenn ich Ihnen und euch begegne

kommt oft ein bisschen Wehmut hoch: So werde ich auch traurig, wenn ich daran denke, mit wem ich zu tun hatte in der Seelsorge, in Gesprächen, in Gottesdiensten, in Sitzungen, auf der Straße, auf Festen; traurig deshalb, weil es eine gute Zeit gewesen ist, die ich nicht so einfach in meinem Leben erneuern oder wiederholen kann und noch mehr des­halb, weil ich vielen von Ihnen seltener be­gegnen werde.

Manchmal blieb es bei einer einzigen Begeg­nung; oft waren es aber Gespräche, die an­ knüpfen konnten an etwas, das wir gemein­sam hatten. Und viele Menschen in der Gemeinde und in der Bult kommen und ka­men mir so entgegen, dass sie es mir schwer­ machen, zu gehen. So ist eben auch dieser traurige Ton dabei, beim Abschied; aber ehr­lich gesagt bin ich sehr froh, dass dieser Ton dabei ist. Würde ich den nicht hören, wie wäre es, wenn ich nur bester Laune von hier verschwände: Was würde das über unsere Begegnungen und Beziehungen und die ge­meinsam Arbeit in der Gemeinde sagen?

In diesen Ton mischt sich auch das Gefühl von Unsicherheit. Manchmal war mir be­wusst: Heute besuche ich diesen Menschen und schaffe es deshalb nicht, den anderen zu besuchen. Und so gibt und gab es manche Radfahrten durch die Eilenriede, auf denen mir solche Fragen kommen: Wo habe ich ei­nem Menschen zu wenig zugehört? Habe ich die richtigen Schwerpunkte gesetzt? Hätte ich an einer Stelle effektiver arbeiten kön­nen? Wen habe ich mit meiner Art ver­grault?

Das größere Gefühl aber, das vieles und auch das Traurige überlagert und ziemlich deut­lich übertönt und zwar mit sehr verschiede­nen Instrumenten:

Das ist die Dankbarkeit.

Ich bin dankbar, dass der damalige Kirchenvorstand im Jahr 2001 mich gewählt hat. Ich bin dankbar für viele gute Weisen der Zusammenarbeit und des Vertrauens mit sehr vielen, mit den Men­schen im Kirchenvorstand, die besonders ge­prägt war von Heidi Prüfer und Katrin Wie­dersheim. Ich bin dankbar, dass in der Melanchthon­-Gemeinde ein Klima herrscht, dass grundsätzlich von Offenheit geprägt ist: Neues ist interessant und wird nicht in erster Linie als Bedrohung angesehen.

Ich bin dankbar, dass in der Melanchthon­-Gemeinde die Vielfalt als Bereicherung er­lebt wird; dass Menschen ihre Gaben und In­teressen einbringen und sich gegenseitig freuen an den Kompetenzen und dem inne­ren Feuer anderer Menschen. So bin ich dankbar, dass es insgesamt gepasst hat:

Melanchthon und Kawalla; und das nehme ich wahr als Wirken des guten Geistes Got­tes. Wenn etwas geklappt hat, hat Gott dazu geholfen mit ihrem Rückenwind. Und so bin ich Gott sehr dankbar für diese 17 Jahre. Kir­chengemeinde, Leben in einem Stadtteil, Le­ben überhaupt ist für mich ein Prozess und eine Art Baustelle.

Wir können gar nicht zu viel ausprobieren, experimentieren, Men­schen einladen mitzumachen, Menschen zu­ hören, was sie wirklich denken über Gott und die Welt und ihr Leben dazwischen.

Und so bin ich auch dankbar, dass Melan­chthon sich als Baustelle versteht. Auch wenn wir den Kirchenumbau gut bewältigt haben.

Eine Kirchengemeinde ist nie fertig.

Wie ja auch unser Glaube und unsere Liebe nie fertig sind. Wären sie fertig, hieße das ja: Die Kirchengemeinde, der Glaube und die Liebe steckten in einer Schublade und wären nur bei Bedarf herauszuholen. Nein. Sie ver­ändern sich ständig, weil sie am Leben sind und Euer ganzes Leben durchdringen: Die Liebe und der Glaube. Und die Melan­chthon-­Gemeinde ist eine offene Baustelle dafür: Der Ort an dem die Liebe und der Glaube von jeder einzelnen und jedem ein­zelnen vorkommen, anderen begegnen, und sich verwandeln durch diese Begegnung.

Die Melanchthon­Gemeinde und die Bult bleiben also Baustelle für den Glauben, die Liebe und das Leben. Und auf diese Weise bleiben sie ein gesegneter Ort.

Sie sind es, du bist es: Ein Segen für diese Gemeinde und für die Bult. Gott gebe dir dafür allen Rückenwind, den du brauchst.

Ihr / Euer Pastor Axel Kawalla

Posted in Editorial

Termine

16
Dez
10:00 bis 11:00
Stresemannallee 34,
Hannover
10:00 bis 11:00
Hannover,
Deutschland
Loading map
16
Dez
17:00
Menschingstr. 12,
Hannover
17:00
Hannover,
Deutschland
Loading map
17
Dez
09:00 bis 11:00
Menschingstr. 12,
Hannover
09:00 bis 11:00
Hannover,
Deutschland
Loading map
17
Dez
19:30 bis 21:00
Menschingstr. 12,
Hannover
19:30 bis 21:00
Hannover,
Deutschland
Loading map
17
Dez
20:15 bis 21:45
Menschingstr. 12,
Hannover
Loading map
18
Dez
17:00 bis 18:00
Menschingstr. 12,
Hannover
Loading map
18
Dez
17:00 bis 18:00
Menschingstr. 12,
Hannover
Loading map
18
Dez
18:15 bis 19:15
Menschingstr. 12,
Hannover
Loading map

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Schließen